Falsch verstanden. Und so.

12, September 2018

 

Heute  sahen wir dich zum dritten Mal.

 

Keine Bange, ich werde jetzt sicherlich nicht über jedes Treffen von uns beiden berichten, doch im Anfang ist alles so neu und aufregend.

 

Dein Papa fragte mich letzte Woche, ob wir für ihn und deine Mama kochen wollten. Wir versuchen uns nicht aufzudrängen, bieten aber Hilfe an, weil ich ja weiß, wie sich das anfühlt, ein Leben mit einem Baby. Beim ersten Baby ist alles noch so aufregend, man fühlt sich unsicher, der Tag verrinnt schneller als man will und unterm Schluß, am Ende eines Tages, bleiben eine müde Mama, vollgemachte Windeln, Müdigkeit zurück, manchmal eine nicht aufgeräumte Wohnung. Daran kann ich mich noch so gut erinnern, als dein Onkel Julian zur Welt kam. Es gab Tage, da kam ich aus dem Bademantel nicht heraus, ungewaschen, ungekämmt, ging es wieder in die Nacht.

 

Ich glaube, indem wir ab und zu den Dienst "Essen auf Rädern für Lina, Frederic und Paula" anbieten, ist schon geholfen. Ja, auch für Paula, denn deine Mama stillt dich und so kommst du auch schon in den Genuß von Omas Küche.

 

Dein Papa schrieb, dass er am vereinbarten Tag um 17 h da sei. Ich las daraus, dass ihr uns hier, in Vluyn, besuchen kommt.

 

Gewünscht wurden Königsberger Klopse, die ich nach einem Rezept von deiner Uroma herstellte. Gegen 16.30 h kochte ich Kartoffeln, alles stand ansonsten fix und fertig auf dem Tisch. Das Warten begann. Niemand kam. Um 17.40 h dachte ich, ich frage bei deinem Papa mal an, das geht heutzutage über whatsapp, einem Nachrichtendienst, mit dem man sich hin- und herschreiben oder sprechen kann. Ich war ja auch ein wenig unsicher. Mit einem kleinen Säugling kann man nicht immer pünklich erscheinen. Und ich will deine Eltern nicht verärgern, indem ich sie bedränge.

 

Ich beschreibe es mal so:

 

Frederic: Magst du für uns am Mittwoch kochen?

Mutterherz: Jaaaaa, total gerne (und zählte ihm etliche Gerichte auf, was ich im Angebot hätte - er und deine Mama entschieden sich für die Uroma-Klopse, siehe oben).

Frederic: Ich bin um 17 h da.

Mutterherz: Paula und ihre Eltern kommen Oma und Opa zuhause besuchen. Große Freude.

 

Am selbigen Tag das Essen vorbereitet, gefühlte 100 Klopse, es soll ja für mehrere Tage reichen. Vorausschauend gekocht, sozusagen. Decke und Handtuch auf der Couch ausgebreitet, damit du da evtl. liegen kannst.

 

Essen Punkt 17 Uhr fertig! (Ich bin da sehr von deinen Urgroßeltern Paula und Günter geprägt, da musste das Essen immer pünktlich auf dem Tisch stehen bzw. wir mussten pünktlich bei ihnen erscheinen.)

 

17.15 Uhr:  Den Topf mit den gekochten Kartoffeln habe ich in das bereitgestellte Handtuch und die Decke gewickelt. So machte man das früher, zu Zeiten deiner Urgroßeltern, um Essen warmzuhalten.

 

17.45 Uhr: keine Paula in Sicht. Oma Geli schwankt ein bisschen zwischen Unmut (Mensch, das Essen wird kalt), Sorge und Zweifel (soll ich jetzt mal anrufen?)

 

17.46 Uhr: ich entscheide mich für eine harmlose Whatsapp: Na, wie lange braucht ihr noch, bis ihr hier seid?

 

17.46 Uhr: Nachricht von deinem Papa: Wir warten hier auf euch, ich dachte ihr kommt hierher?

 

17.47 Uhr: Nachricht von Oma Geli an deinen Papa: du schriebst aber doch, du bist um 17 Uhr da?

 

17.47 Uhr: Nachricht von deinem Papa an mich: JA, DA. DA = zuhause! Hier, bei uns.

 

17.48 Uhr: Oma Gelis AHA-Erlebnis.

 

17.48 Uhr: Oma Geli brüllt durchs Haus, dein Opa Peter sitzt unten im Büro. "Du musst SOFORT hochkommen, bring' Kisten mit, wir müssen nach Dinslaken. Wir haben uns missverstanden. Die Kinder kommen nicht zu uns, wir müssen dorthin."

 

17.55 Uhr: alles in Kisten verpackt - einen riesigen Topf mit Königsberger Klopsen, die gekochten Kartoffeln, eine Schüssel mit Salat, ein Glas rote Beete, eine Schüssel selbst gekochter Pudding (ich freue mich schon, wenn ich dir den das erste Mal kredenzen darf), Erdbeeren und Heidelbeeren.

 

Dein Opa Peter ist ja meist die Ruhe selbst, außer Schalke spielt oder er hat gar Hunger,  verpackte alles im Kofferraum unseres Autos.

 

17.56 Uhr: wir verlassen den Schulplatz, dein Opa schick gekleidet, die Oma im letzten Polter, Leggins und "Koch"-T-Shirt und olle Latschen, also nicht soooo ... naja! Egal. Hungrige Mäuler warten.

 

18.25 Uhr in Dinslaken:

Ich durfte dich die ganze Zeit halten, aß mit einer Hand ein bißchen, denn ich hatte gar keinen Hunger, du sättigst mich genügend, du kleine Maus. Ein wenig unruhig warst du. Ich stellte irgendwann fest, dass du es magst, wenn ich meine Hand auf deinen Kopf lege, dann wirst du ruhig. Aber auch wenn ich dich auf meinem dicken Bauch schaukle, fest an Herz gedrückt. Ich weiß ja nicht, wie ich mal aussehe, wenn du groß bist, aber heute bin ich recht mollig. Sehr, sehr mollig. Das hat halt den Vorteil, dass du dich auf meinem Bauch wohlfühlst. Du schliefst tief und fest auf besagtem ein.

 

Irgendwann werde ich dir alle Lieder vorsingen, die ich deinem Papa und Onkel Julian vorgesungen habe. Am meisten freue ich mich auf "Widele, wedele". Dazu kommen wir aber später.

 

Dann durfte Opa Peter dich im Arm halten. Ich machte vier Videofilme von ca. zwanzig Sekunden.

 

Heute laufen diese Filmchen in Dauerschleife. Mal schaut der Opa, ich höre es aus seinem Büro, mal schaue ich sie an. Jede Regung in deinem kleinen Gesicht. Jeden Ton saugen wir immer und immer wieder auf. Manchmal ertappe ich deinen Opa, wie er den Bildschirm vom Handy abbusselt. Paula, du wirst wirklich sehr geliebt - aus dem Bauch, mitten ins Herz. Wenn wir von dir reden, haben wir beide so ein entrücktes Lächeln im Gesicht.

 

Übrigens: dein Opa kaufte gestern das erste Überraschungsei für dich. Diese Schokolade gehört wohl einfach zur Kindheit? Dein Papa und Onkel Julian liebten sie auch sehr. Im Ei befinden sich kleine Spielsachen, die du bestimmt irgendwann auch begeistert zusammenbauen wirst. Kinderschokolade gehörte schon zur Kindheit deiner Oma Geli. 1968 kam sie auf den Markt, ich kann mich noch ganz genau daran erinnern. Fast jeden Freitag gab es eine Tafel, wenn mein Opa zu Besuch kam. 1968 flogen die ersten Menschen zum Mond und es wurden die ersten Farbfernseher in Deutschland eingeführt, dein Uropa Günter kaufte sofort einen. Ab und zu werde ich meine Kindheit und die deines Papas hier einfließen lassen. Vielleicht ist es mal spannend für dich, davon zu lesen.

 

Opa Peter hat schon vor deiner Geburt schöne Dinge für dich gekauft: ein Schmusetuch und eine Zahnfeedose, auch wenn du mit der in den ersten Jahren ja nun wirklich gar nichts anfangen kannst.

 

Da deine Mama dich ja stillt, kommt dir das Schokoladenei natürlich zu gute. Clever gedacht vom Opa.

 

Ach ja, und nicht zu vergessen die Pampers-Flatrate. Wir versuchen, deine Eltern da zu unterstützen, denn ein Baby braucht ja einige Windeln, bis es mal selbstständig zur Toilette geht. Das kann manchmal drei Jahre dauern.

 

Liebe Grüße - deine Oma und dein Opa in love.

 

 

 

 

 

 

 

18. September 2018

 

 

Heute hast du Oma und Opa das erste Mal in Vluyn besucht und warst richtig lange hier, dass wir dich ganz ausgiebig beschmusen konnten. Irgendwie magst du es, auf meinem Bauch geschaukelt und gewippt zu werden, um auf ihm einzuschlafen - tief und fest.

 

Ich weiß noch genau, dass meine Oma Charlotte Kiehl auch so mollig war wie ich heutzutage, ich gerne bei ihr auf der Couch auf dem Bauch lag und sie mir Märchen von den Gebrüdern Grimm vorlas. Darauf freue ich mich auch schon sehr, dass du irgendwann in meinem Arm den vorgelesen Geschichten lauschen wirst.

 

Auf dich warten schon ganz viele schöne Kinderbücher.

 

Da dein Papa dir jetzt schon vorliest, du bist gerade etwas über drei Wochen jung, und zwar die Geschichten vom Käptn Blaubär und du wohl schon begeistert seiner Stimme lauscht, denke ich, dass es dir irgendwann wirklich Freude bereiten wird, wenn du Geschichten vorgelesen bekommst.

 

Mai 2020

 

Paula, du wirst im August 2020 2 Jahre alt. Ich habe so vieles mit dir erleben dürfen, dass ich darüber vergessen habe, mein Tagebuch zu füllen. Aber, Paula, Omas Handy wird überflutet von Bildern und Videofilmen von dir. Und ich freue mich schon so sehr, wenn du sie bewusst anschauen kannst.

Was erzähle ich da? Du bist so ein neugieriges kleines Mädchen. Schon ganz früh hast du dich für Bilder interessiert, auch für die auf meinem Handy (ich glaube, sehr zum Leidwesen deines Papas, der dir die Welt so anders gestaltet). Und Bücher. Dein Papa hat dir vom ersten Tag, an dem du zuhause warst, vorgelesen, Und das hat dich geprägt. Mit Vorliebe kaufe ich heute Bücher für dich, du kannst dich richtig lange damit beschäftigen. Und so muss ich dir auch immer wieder die Bilder und Filme aus meinem Handy zeigen. Und ich liebe es, deine Reaktionen zu beobachten, dein strahlendes Gesicht. Und dass du uns alle erkennst und irgendwie weißt, dass wir zu dir gehören.

Du bist für mich und deinen Opa Peter mit das Wichtigste auf dieser Welt. Nicht ein Tag vergeht, an dem nicht dein Namen fällt. Opa Peter sitzt oft, tief versunken, vor seinem Handy und betrachtet die Filme. Er ist zwar "nur" dein Stiefopa, aber du wirst von ihm so geliebt, als seist du sein leibliches Enkelkind. Alles dreht sich um dich. Um dich, kleine Paula.

Du sprichst jetzt schon zwei Worte hintereinander. Es macht große Freude, mit dir zu kommunizieren. Du suchst meine Nähe, schmust gerne und ich liebe es, wenn du dich an mich schmiegst. Deine rötlich blonden Haare (die Haarfarbe hast du von deiner Oma Martina), zu Zöpfen gebunden. Dein strahlendes Lächeln, wenn du uns siehst. Deine entzückende Zahnlücke, wenn du grinst. Ach, ich kann meine Liebe gar nicht in Worte fassen, was DU für mich bedeutest.Wenn ich deine prallen Beinchen und Ärmen an mir spüre, brauche ich nichts anderes mehr.

Ich habe für dich so vieles angesammelt, u. a. eine Verkleidungskiste mit vielen bunten Sachen und als Höhepunkt ein Einhornkleid, viele bunte Hüte. Ich freue mich schon so sehr darauf, wenn wir bald damit spielen können. Ein Puppenhaus haben wir von lieben Bekannten geschenkt bekommen, Anne und Alfons. Alfons hat das Haus vor vielen, vielen Jahren für seine Töchter selbst gebaut. Und du kannst dich, so klein wie du bist, schon richtig ausführlich damit beschäftigen. Ebenso mit deiner kleinen Puppenküche, wir müssen dann stets imaginären Tee mit dir trinken. Ich fand ein Plastikpuppenservice, dessen Teekanne Gießgeräusche macht (EIGENTLICH wollte ich nur wertvolle Spielsachen kaufen, aber vieles lockt. Deine Eltern sind mir aber auch nicht böse, sie sind relativ entspannt um das Thema).

Seit du geboren bist, sehe ich dich einmal wöchentlich und darf dann auf dich aufpassen. Gerne fährst du mit mir im Auto umher. Wir haben uns den Mattlerbusch ausgesucht und laufen dort gerne herum und verteilen meine bemalten Steine. Dazu schreibe ich auch noch etwas. Und diese Woche haben wir das allererste Mal ein Cafe besucht, du hast Eis gegessen und ich einen Kaffee getrunken. Die Sonne schien durch das Blätterdach des Baumes, der neben unserem Tisch stand. Und mit jedem Sonnenstrahl spürte ich die unendliche Liebe und Zufriedenheit, wenn ich zu dir schaute.

Fühle dich immer geliebt. Immer.

Meine Kosenamen häufen sich für dich: mein Lieschen, Elschen, Zuckerschnute, Zuckerschnecke, Mäuschen.

 

Und wie idyillisch du aufwächst, auf dem Land, zwischen Hühnern und Katzen. Mit Wohlwollen betrachte ich stets, wie deine Eltern mit dir umgehen, erlebe, wie deine Mama dich durch die Wohnung jagt, beide seid ihr am kreischen vor Freude. Sehe, wie Frederic, dein Papa, wieder zum Kleinkind mutiert, aber dich so ernst nimmt, nämlich als Menschen. Nicht als eine Person, die ihm gehört. Gestern hat dein Opa einen Film aufgenommen, er hat dich beobachtet, wie du zwischen den Hühner sitzt und sie fütterst. Es ist einfach so ergreifend, das alles mitzuerleben.

Nun schließe ich meine Beobachtungen - bis zum nächsten Mal. Deine "Omma" (so rufst du mich nämlich <3

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Die auf meiner HP gezeigten Bilder und gehäkelten Figuren sowie die geschriebenen Worte unterliegen meinem Copyright. Eine Vervielfältigung meiner Bilder bzw. der darauf gezeigten Werke ist nicht gestattet.